Top 5 Oberfräsen ab 300 Euro

Testsieger ab 300€

566,29 €

inkl. 19% gesetzlicher MwSt.
ProduktdetailsNicht Verfügbar
Platz 2 ab 300€

849,00 €

inkl. 19% gesetzlicher MwSt.
Produktdetails Zu Amazon!*
Platz 3 ab 300€

638,65 €

inkl. 19% gesetzlicher MwSt.
Produktdetails Zu Amazon!*
Platz 4 ab 300€

Testergebnis: 84.5%

499,90 € 722,33 €

inkl. 19% gesetzlicher MwSt.
Produktdetails Zu Amazon!*
Für den Frästisch

Testergebnis: 81.25%

331,05 €

inkl. 19% gesetzlicher MwSt.
Produktdetails Zu Amazon!*

Eigenschaften im Überblick

Leistung:

Die Leistung deiner Oberfräse wird durch einen Motor generiert. Oftmals ist mehr auch besser. Achte aber nicht ausschließlich auf die Leistung. Denn viel Leistung bedeutet nicht unbedingt, dass deine Säge stark ist, sondern gibt dir lediglich einen ersten Hinweise auf die Kraft der Fräse. P.S: Je mehr Watt deine Oberfräse hat, desto mehr Strom verbrauchst Du. In der Regel hält sich das Mehr an Kosten aber in Grenzen.

Gewicht:

Das Gewicht der Oberfräsen ist ein zwei schneidiges Schwert. Leichte Fräsen sind super für kleinere Arbeiten geeignet. Außerdem lassen sie sich für längere Zeit problemlos mit den Händen führen, ohne dass sie zu schwer werden. Mit schwergewichtigen Fräsen klappt das nur bedingt. Dafür sind sie in der Regel sehr durchzugsstark und eignen sich perfekt für den Einsatz in einem Frästisch.


Spannzangen-Ø:

Mit einer Spannzange kannst Du den Fräskopf mit deiner Oberfräse verbinden. Der Fräser steckt dabei in einer Hülse, die durch Kraft von außen zusammengedrückt wird. Spannzangen findet man in allen möglichen Formen, Varianten und Durchmessern. Besonders hochwertige Modelle sind möglichst seitlich, vorne und hinten eingeschlitzt. Denn so kann die Zange den Fräser besonder gleichmäßig umklammern.

Leerlaufdrehzahl:

Die richtige Drehzahl entscheidet über das Ergebnis nach dem Fräsvorgang. Wählst Du die Drehzahl zu hoch, sind Rückschläge die Folge. Wählst Du sie zu niedrig , laufen die Schneiden deiner Fräser heiß und stumpfen schneller ab. Die zu wählende Drehzahl hängt unter anderem vom Fräser Durchmesser und dem bearbeiteten Werkstück ab. Achtung: Überschreite niemals die Maximaldrehzahl der einzelnen Fräsköpfe!


Maximaler Hub:

Der maximale Hub deiner Oberfräse gibt zunächst genau zwei Dinge an: Einerseits sagt er dir, wie tief Du maximal in dein Werkstück fräsen kannst. Andererseits erfährst Du dadurch wie lange dein Fräser maximal sein darf. Die tatsächliche Tiefe richtet sich also nach dem jeweiligen Fräser, den Du für deine Arbeiten nutzt. Der gemessene Hub ergibt sich folgendermaßen: Unterer Totpunkt (Die Spannzange liegt auf dem Werkstück auf) minus oberer Totpunkt (Die Spannzange befindet sich dabei ganz oben und der Tauchkorb ist entspannt).

Staubsaugeradapter:

Ein Staubsaugeradapter ist das Verbindungsstück zwischen deiner Oberfräse und deinem Staubsauger. Solch ein Adapter ist in fast jedem Lieferumfang einer Oberfräse enthalten. Durch eine einheitliche Normierung passen die meisten Staubsauger auch auf den Adapter. Für gelegentliche Arbeiten mit der Oberfräse reicht ein handelsüblicher Staubsauger aus, um den Großteil an Span aufzusaugen. Falls Du regelmäßig mit deiner Fräse arbeiten möchtest, solltest Du vielleicht auf eine professionelle Absauganlage zurückgreifen.