Skip to main content

Holzkanten abrunden – Mit diesen 6 einfachen Tipps wird dein nächstes Projekt zu einer “runden Sache”

Manchmal sind wir fertig mit einer Arbeit – zufrieden ist man aber trotzdem nicht. Irgendetwas fehlt einfach. Der letzte Schliff sozusagen.

So geht es mir jedenfalls oft, wenn ich etwas baue. In vielen Fällen wird mein Werkstück erst durch das Holzkanten abrunden zu einem wirklichen Hingucker. Sie sehen nicht nur gut aus und sind sicherer als spitze Kanten – dazu kannst Du sie auch recht einfach herstellen!

Du glaubst mir nicht? Ich zeige dir in kürzester Zeit, wie Du Holz Kanten mit der Oberfräse und anderen Werkzeugen abrunden kannst.

Holzkanten abrunden

Abgerundete Kanten geben deiner Arbeit den letzten Schliff.


Keine Oberfräse zur Hand – die schnellen Alternativen

Wer noch keine Oberfräse besitzt, kann sich auch anders behilflich sein. Die Ergebnisse werden zwar nicht ganz auf dem Niveau einer Oberfräse sein. Für kleinere Arbeiten sollte es aber ausreichen. Wenn Du direkt zum Holzkanten abrunden mit der Oberfräse kommen möchtest, klickst Du hier.

Für die Hektischen – Schleifpapier Methode

Bei der Schleifpapier Methode handelt es sich im Endeffekt nur um das Nachpolieren der einzelnen Schnittkanten. Sobald Du ein Holzstück mit der (Kreis-)Säge zerschnitten hast, entstehen unweigerlich scharfe Kanten, Ausrisse und andere Ungereimtheiten.

Diese werden dann mittels Schleifpapier begradigt und somit egalisiert. Hier wird kein großer Wert auf die Korrektheit gelegt, weil es lediglich um die Optik geht.

  1. Schritt: Um wirklich optimalen und flächendeckend korrekten Abrieb zu erlangen, rate ich dir das Schleifpapier in ein handliches Holzstück zu wickeln. Das dient lediglich der Handlichkeit und Sicherheit. Sollte ein Splitter aus deinem Werkstück stehen, geht er beim Holzkanten abrunden in das Holz und nicht in deine Hand.
  2. Schritt: Zähle sorgfältig mit, wie oft Du jede Kante bearbeitet hast. So erhältst Du ein gleichmäßigeres Muster 

Wer hochwertig Kanten abrunden möchte, sollte aber nicht auf diese, sondern auf eine der zwei anderen, Methode zurückgreifen. 

Mit dem Handhobel Holz Kanten abrunden und fasen

Für das brechen von Holzkanten eignet sich ein Handhobel wie kaum ein zweites Werkzeug. Ein Hobel trägt, je nachdem wie er eingestellt ist, 0,5 – 1,5 mm vom Holz ab. Dafür muss er aber zusätzlich im optimalen Winkel zur Holzkante geführt werden.



Nur so gelingt dir ein gleichmäßiges Muster. Das heißt: Er ist wie dafür gemacht, um auf schnellstem Wege eine gerade Kante im 45 Grad Winkel herzustellen.

Der Zimmerer benutzt dieses Werkzeug häufig, um Schnittkanten zu egalisieren. Durch die Kraft einer 180er Kreissäge entstehen oft große Ausrisse. Diese Ungereimtheiten sind mit Schleifpapier nur schwer wegzuarbeiten. Der Hobel leistet hier erstklassige Arbeit.

P.S: Für ein etwas schöneres Ergebnis kannst Du die beiden bereits besprochenen Methoden einfach kombinieren. Erst arbeitest Du mit einem einfachen Hobel und danach mit dem Schleifpapier.


Die Championsleague – mit der Oberfräse Kanten abrunden

Manuell zu arbeiten hat natürlich seine Vorzüge. So bist Du in der Regel schneller, als mit Maschinen. Dafür sind Maschinen, wen wundert das heutzutage noch, einfach viel genauer.

Mit der Oberfräse Kanten abzurunden besitzt folgenden unschlagbaren Vorteil: Sie arbeitet gleichmäßig mit immer gleich bleibender Qualität. Besonders wichtig wird das, wenn es um die Verbindungen zweier Elemente geht.

Das Holzkanten abrunden ist manuell oft mühsame Arbeit und kann durch die Oberfräse stark vereinfacht werden.

Mit diesen 2 Fräsern wird das Holz Kanten abrunden zum Kinderspiel

An sich bietet dir die Oberfräse unzählige Fräser und Möglichkeiten, Kanten abzurunden. Alle aufzuzählen, würde den Rahmen mehr als sprengen. Deshalb konzentriere ich mich hier auf die zwei Fräser, mit denen Du in den meisten Fällen gut ans Ziel kommen wirst.

 Mit der Oberfraese Kanten abrunden

Mit der Oberfräse Kanten abrunden – mit etwas Übung kein Problem!

Nicht faseln – Fasen!

Der erste Fräser den ich dir vorstellen will, ist der Fasenfräser. Mit ihm lassen sich auf schnellstem Wege 45 Grad Kanten kreieren.

Wie vorhin erwähnt, kannst Du diesen Schritt auch mit einem einfachen Handhobel durchführen. Leider ist es für den Menschen unmöglich, über längere Distanzen die gleiche Qualität zu erzeugen. Für die Oberfräse ist dieser Vorgang dagegen ein Leichtes.

1. Vorbereitung ist die halbe Miete

Zunächst legst du fest, wie tief deine Fase werden soll. Dementsprechend musst Du dann auch deine Fräse einstellen. Soll sie einen Zentimeter von der ursprünglichen Kante einnehmen, oder gar zwei? Das ist ganz dir und deinen Ansprüchen überlassen.

Der Fräskopf wird nun in die Oberfräse eingebaut und die Drehzahl für das richtige Holz eingestellt (Fräse bei diesem Schritt vom Netz lösen). 

Tabelle richtige Drehzahl beim arbeiten mit der Oberfraese

Tabelle 2 aus dem Oberfräse Handbuch

2. Ran an das Holz

Beim Fasenfräser handelt es sich um einen Fräser mit Anlaufring. “Aha, und was bedeutet das?”

Das bedeutet, dass der Fräser nur soweit an das Holz heranfährt, bis das Kugellager die Holzkante berührt. So dient er dir als eine Art “Parallelanschlag”.

Für die perfekte Fase braucht es natürlich etwas Übung und Feingefühl. Führe also ruhig ein paar Probefräsungen an einem alten Stück Holz durch.

Nach der ersten Probefräsung siehst du wie deine Fräse eingestellt ist. Stelle dein Arbeitsgerät nach dieser Fräsung etwas exakter auf deine gewünschte Tiefe ein. So erreichst Du ein besseres Ergebnis.

Das genaue Ausmessen der Tiefe und das Einstellen an deinem Tiefenanschlag ist in meinen Augen schlichtweg zu aufwendig.

Perfekt für das Holzkanten abrunden – Der Abrundfräser

Dieser Fräser nennt sich Abrundfräser und –  wie der Name schon sagt – ist er für das Abrunden von Kanten gedacht. Im Endeffekt unterscheidet er sich von dem Fasenfräser nur in seiner Schneidenform und in dem was letztendlich beim Fräsen herauskommt.

Eine Anleitung, wie Du beim Arbeiten mit der Oberfräse vorgehen solltest, findest Du hier.

Natürlich möchten ich dir auch in Aktion zeigen, wie man Holzkanten abrunden kann. Dafür siehst Du dir am besten diesen kurzen Ausschnitt aus einem unserer Videos an:



Übung macht den Meister – Unser Fazit

Sei bitte nicht entmutigt, wenn diese Arbeit nicht schon beim ersten Mal perfekt gelingt. Durch jeden Versuch wirst Du besser und besser. Und nach ein paar Durchgängen wird es dir schließlich gelingen – davon bin ich überzeugt.

Für welche Arbeiten hast Du bereits – oder wirst Du noch – Holzkanten abrunden? Wir freuen uns auf deine Nachricht hier und jetzt weiter unten in den Kommentaren.



Ähnliche Beiträge


Keine Kommentare vorhanden


Du hast eine Frage oder eine Meinung zum Artikel? Teile sie mit uns!

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

*