Skip to main content

Mit einem Exzenterschleifer polieren

Das Polieren von verschiedenen Oberflächen ist heute ein Arbeitsschritt, der nicht mehr viel Zeit oder Mühe kosten muss. Mit einem Exzenterschleifer kann die Aufgabe innerhalb von Minuten abgeschlossen werden, sodass lediglich eine wundervoll polierte und leicht glänzende Oberfläche zurückbleibt.

Gerade Autoliebhaber verzichten heute nicht mehr auf den Exzenterschleifer, denn dieses Gerät ist eine wunderbare Alternative zum klassischen Poliergerät. Ein Vorteil vom Exzenterschleifer ist, dass der Teller exzentrisch rotiert, sodass ein hologrammfreies Polieren auch für Einsteiger möglich ist. Die Technik ist leicht zu erlernen und schnell umgesetzt. Dennoch gibt es einige Kleinigkeiten, die beachtet werden müssen, wenn mit einem Exzenterschleifer poliert werden soll.


Was wird zum Polieren mit dem Exzenterschleifer benötigt?

Die heutigen Exzenterschleifer eignen sich alle zum Polieren, sodass kein spezielles Gerät notwendig ist. Wer allerdings das Gerät häufiger nutzen möchte und es auch zum Heimwerken verwenden will, sollte auf ein Qualitätsprodukt setzen. Eine gute Auswahl an empfehlenswerten Exzenterschleifern finden Sie zum Beispiel auf dem Ratgeberportal www.exzenterschleifer-tests.com.

Vorher ist es nur wichtig, dass Sie das Gerät gründlich reinigen. Entfernen Sie jeglichen Staub und Schmutz, denn beim Polieren könnte dieser auf die Polierfläche fallen und für unschöne Kratzer sorgen. Ansonsten werden passende Aufsätze benötigt, damit der Lack beim Polieren nicht beschädigt wird.

Polierfilz: Polierfilz gilt als Vorstufe zum Polieren und wird somit verwendet, um stark verschmutzte oder zerkratze Oberflächen von den ersten Schichten zu befreien. Vor allem bei Autolack ist das Vorpolieren wichtig, denn mit dem Polierfilz können Sie oberflächliche Kratzer, die nur in der obersten Schicht des Lacks zu finden sind, relativ leicht entfernen. Zudem werden Schmutz und Verunreinigungen entfernt.

Polierschwamm: Nach dem Polierfilz folgt der Polierschwamm. Dieser wird zum Hochglanzpolieren von leicht verschmutzten, zerkratzten oder vorpolierten Oberflächen verwendet. Gerade, wenn der Lack schon passende vorbereitet wurde, dauert das Polieren mit dem Polierschwamm nur wenige Minuten.

Lammwollhaube: Sobald Sie den Poliervorgang abgeschlossen haben, kommt eine Lammwollhaube zum Einsatz. Diese wird als Oberflächen-Finish angesehen und ermöglicht den letzten Schliff. Sofort strahlt der Lack und reflektiert das einfallende Licht.


Wie polieren Sie mit einem Exzenterschleifer richtig?

Um Kratzer oder andere Beschädigungen zu vermeiden, müssen Sie wissen, wie Sie mit dem Exzenterschleifer vorgehen. Zunächst sollte die Politur, am besten Feinschleifpaste, in einer kleinen, sparsamen Menge auf der Fläche verteilt werden. Danach stellen Sie die gewünschte Drehzahl des Tellers ein. Zum Auftragen der Politur eignet sich eine niedrige Drehzahl.

Wichtig ist, dass Sie die Maschine erst einschalten, wenn diese mit dem Teller bereits auf der Politur liegt. Dadurch kommt es nicht zu Spritzern. Ganz sanft und ohne Druck verteilen Sie jetzt die Politur. Ideal ist, wenn Sie das Blech im Kreuzstrich polieren. Das bedeutet, das Pad, welches am Teller befestigt ist, sollte die zuvor polierten Bahnen zu etwa der Hälfte überlappen. Zwar dauert das länger, doch das Ergebnis wird besser. Soll die Politur weiter eingearbeitet werden, kann die Drehzahl erhöht werden. Auch der ausgeübte Druck kann verstärkt werden.

Aufpassen: Beim gesteigerten Druck kann es passieren, dass sich der Exzenterschleiferteller verkantet, was an den elliptischen Bewegungen des Tellers liegt. Sollte das passieren, kann es zu Schlieren, Spuren oder Hologrammen kommen. Achten Sie darauf, dass Sie den Exzenterschleifer so gerade wie möglich aufsetzen. Zum Ende des Vorgangs, also zum Finish, ist es zu empfehlen, dass Sie den Druck sowie die Drehzahl noch einmal vermindern.


Das Fazit 

Mit einem Exzenterschleifer zu polieren ist ein Kinderspiel und benötigt nur etwas Übung und die passenden Auflagen. Somit sparen Sie sich das Geld für eine Poliermaschine.



Ähnliche Beiträge


Keine Kommentare vorhanden


Du hast eine Frage oder eine Meinung zum Artikel? Teile sie mit uns!

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

*