Skip to main content

Vorschubrichtung der Oberfräse

Wie angekündigt geht es heute um die Vorschubrichtung der Oberfräse, also in welche Richtung Du die Fräse schiebst.

So einfach geht es

Diese Frage wird oft gestellt und am einfachsten ist sie mit Hilfe einer Zeichnung beantwortet.

Laufrichtung der Oberfraese

Abbildung 5 aus unserem Oberfräse Handbuch

Wie Du hier sehen kannst ist die Fräsrichtung entgegengesetzt der Laufrichtung des Fräsers.

Diese Thematik lässt sich noch leichter anhand eines Beispiels visualisieren. Angenommen Du würdest ein Rad auf 8000(!) Umdrehungen pro Minute bringen (man beachte, dass ein Auto mit 8000 Umdrehungen sehr schnell fährt) und es anschließend auf die Fahrbahn legen, so würde es wegsausen.

Angenommen Du könntest es gegen die eigene Drehrichtung auf der Straße entlang anschieben so wäre enormer Abrieb die Folge. Und so funktioniert es auch der Oberfräse. Du arbeitest entgegengesetzt der Drehrichtung des Fräsers und hast so die best mögliche Spanabnahme. Der Fachbegriff hierfür lautet Gegenlauffräsen.

Das Gleichlauffräsen wäre demnach: Drehrichtung des Fräsers = Vorschubrichtung. Das kann ich allerding nicht empfehlen. Die Fräsergebnisse sind zwar um einen verschwindend geringen Anteil besser, jedoch ist das Gefahrenpotential großer.

Lass dich bitte vom Fräsen im Werkstückinneren nicht verunsichern. Auch hier einfach auf die Drehrichtung des Fräsers achten und deine Frage löst sich in ein selbsterklärendes „Ahhhh“ auf.

Wenn du wissen willst welche Drehzahl zu einstellen sollst, lies einfach den folgenden Artikel:

Die richtige Drehzahl bei der Oberfräse wählen



Ähnliche Beiträge


Keine Kommentare vorhanden


Du hast eine Frage oder eine Meinung zum Artikel? Teile sie mit uns!

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

*